Business & Marketing: Die richtige Nutzung von Social Media (Instagram)

Soziale Netzwerke sind heutzutage unverzichtbar für uns. Wir haben eine 

Unterhaltungs- und Informationsquelle, aber auch eine in der wir frei zugänglich

sind und uns sehr gut vernetzen können mit anderen Personen. Daher ist es 

sehr wichtig zu wissen, wie man diese Netzwerke nutzt. Detailliert möchte ich in

diesem Thema auf Instagram eingehen, da dies die momentan beliebteste Plattform ist,

auf der denke ich 99% ein Profil besitzen. Mit Instagram wird dir eine Plattform geboten,

auf der du „unerreichbares“ möglich machen kannst. 

Die Gefahr dem Konsum zu verfallen ist deutlich hoch 

auf Plattformen wie Instagram, da der Content dort sehr ansprechend 

und die Beiträge im Feed zielgerecht an deinem persönlichen Interesse 

orientiert sind, woraus sich schlussfolgerlich schließen lässt, dass Instagram 

mit einem sehr intelligenten Algorithmus arbeitet. Und genau dieser

Algorithmus, die Präsentation deines selbst und die Art und Weise wie dein

Profil und damit auch dein Content aufgebaut ist, sind ausschlaggebende

Punkte für dich. Online-Plattformen nutzen um deine eigene Karriere aufzubauen,

hört sich einfach und nach Spaß an. Du solltest es aber wie einen festen Job sehen, statt

eines Hobbies. Du willst deine Musik in die Welt bringen und möglichst viele Zuhörer

und damit auch Fans auf deine Seite bekommen. Und mit diesem Thema will ich 

dir ein paar Tipps und Ratschläge geben, wie du die Sozialen Netzwerke, in dem Fall

Instagram erfolgreich nutzt!

 

 

 

Wie baue ich meinen eigenes Profil auf?

 

Fangen wir zunächst mit deinem Namen an. Viele Zahlen, Unterstriche und

Symbole in deinem Namen wirken eher unseriös und nicht weiter interessant. 

Alleine der Name kann ausschlaggebend für jemanden sein, auf dein Profil zu klicken. 

Darum sollte der Name deines Profils eine große und auch entscheidende Rolle spielen,

die dich weiterbringen wird. 

Kommen wir zu deiner Profilbeschreibung. Halte dich in deiner Beschreibung 

kurz und knapp, aber informativ für jeden dass er sofort weiß wen und was du präsentierst.

Bist du Beatmaker und möchtest eine möglichst hohe Reichweite und somit eine 

größere Chance auf Online-Verkäufe haben, dann wäre es sinnvoll es ungefähr

so aussehen zu lassen:

Beatproducer

Standort

ggf. Credits

Link zu deinem Beatstore

Und sofort weiß jeder, wer du bist und was deine Intention auf Instagram ist.

Gefällt ihm der ein oder andere Beat, wird er ihn vielleicht auch kaufen!

Der Begriff „Profilbeschreibung“ sagt ja schon alles aus, was du wissen musst.

Dein Profil kurz und knapp beschrieben. In welcher Form du es machst, ist 

letztenendes dir überlassen, ich kann dir aus Erfahrung dennoch sagen, dass man

seine Profilbeschreibung nicht vernachlässigen sollte.  

Ob du gerne Fußball spielst oder verheiratet bist möchte in dem Moment

niemand wissen wenn er auf deinem Profil ist. Du merkst inzwischen, dass man

die Sache ernst nehmen und auch genauso führen sollte, um erfolgreich damit

profitieren zu können. Natürlich darfst du nicht zu ernst nach außen 

wirken, sondern dich immer noch von deiner lässigen und coolen Art 

zeigen, wie du letztendlich auch bist – darauf werden wir später

nocheinmal genauer drauf eingehen.

 

 

Das Profil steht – nun fehlt nur noch die Reichweite!

 

Die eigene Reichweite aufzubauen kann sehr viel Arbeit und Zeit kosten. Natürlich gibt 

es für Instagram externe Bot’s mit denen du eine Reichweite bekommen könntest.

Ich sage bewusst „könntest“, denn von dieser Methode kann ich nur abraten. Beispielsweise

Instagram achtet sehr darauf, was in deinem Profil passiert und ob es Unregelmäßigkeiten 

gibt. Sollte Instagram auffallen, dass du schummelst werden sie dich vorerst blockieren und 

möglicherweise kann dein Kanal auch gelöscht werden, was nach viel reingesteckter Arbeit

natürlich sehr traurig wäre.

Arbeit und Geduld sind hier gefragt. Es gibt zahlreiche Methoden, wie du bei Instagram

deine Reichweite gewinnen kannst. Vorteilhaft, wenn du als Producer zunächst dein Profil 

auf öffentlich stellst und die Personen, die auf dein Profil klicken eine Vorstellung haben 

wer du bist und was du hier (auf Instagram) präsentierst. Das lässt sie meist weiterschauen.

Natürlich spielt dein Content die größte Rolle. Qualität und Quantität sind hier von 

nahezu gleichem Stellenwert. Achte besonders auf die Qualität deiner Bilder und Videos, die 

auf deinem Feed landen. Sprichst du jemanden mit deinen Posts an, wird dieser auch zu 

99% auf deinem Profil bleiben und dir vielleicht sogar ein Shoutout geben. 

Harte Arbeit wird sprichwörtlich belohnt. So ist es auch auf Portalen wie Instagram. 

Binde deine Abonnenten mit in dein Instagram ein, in dem du bspw. Umfragen in Story’s

machst um sie interaktiv mitmachen lassen zu können. 

Sie sollen ein Teil dessen sein, denn so bindest du sie. 

Deine eigenen Abonnements sollten auch zielgerecht deinem Profil entsprechen. 

Natürlich kannst du deinen Freunden und Familie folgen, die nichts mit der Musik 

zutun haben, es ist dennoch sehr wichtig dass du Produzenten folgst und mit dem ein oder

anderen dich connectest. Warte nicht, bis jemand dich anschreibt sondern mach du den 

ersten Schritt. Du feierst den letzten Post von Person XY und dir gefällt der Beat 

der zu hören ist? Gib ihm Props dafür und frage ob er vielleicht Interesse an einer Kollabo 

hat. Dadurch baust du eine persönliche Beziehung zu deinem Abonnenten und 

Abonnements auf und nach der Kollabo shoutet ihr euch gegenseitig. Person XY gewinnt

an Reichweite, genauso wie du auch. 

Das ist natürlich nur ein kleines Beispiel, es gibt zahlreiche weitere Methoden, mit denen du 

eine Art „persönliche Beziehung“ mit deinen Instagrammern aufbauen kannst.

Nach und nach baust du damit selbstständig dein eigenes Netzwerk auf. 

Je mehr du dich aktiv auf Instagram bewegst und interagierst, umso weiter bringt

es dich mit der Zeit. Und wer weiß, vielleicht kommt dann irgendwann jemand

der mit dir arbeiten möchte und dich weit bringen kann! 😉

 

 

Wie präsentiere ich mich auf Instagram?

 

Egal in welchem Kontext, der Satz „Sei immer du selbst“ ist der am wohl meisten

zutreffendste. 

Lass deinen Abonnenten einen Einblick in deinen Lifestyle haben. Deine Beats 

lassen sich zwar auch ohne Präsenz deines selbst verkaufen, die Reichweite

erhöht sich aber umso mehr, wenn du dich als Person mit einbeziehst.

Lass deine Abonnenten einen Einblick davon bekommen, wer du bist und

was deine Interessen außerhalb der Musik sind. Dadurch haben deine Abonnenten

eine Persönlichkeit vor Augen, wer der Typ ist, der diese krassen Beats baut. 

Ich zeige dir anhand eines Beispiels wie es dich weiterbringen kann:

Ein guter Freund ist leidenschaftlicher Zeichner. Er malt Gesichter von Rappern,

Schauspielern und anderen Künstlern die sich im öffentlichen Bereich bewegen.

Gelegentlich sitzt er auch an seiner Musik und baut Beats. Durch die Einbindung

des Zeichnens ist nach kurzer Zeit jemand auf ihn aufmerksam geworden, dem

diese Gefallen haben. Und dieser jemand war ein Verwandter eines Rapkünstlers

aus Deutschland. Zwar kein Star mit Millionenstreams auf seinen Songs, dennoch

mit einer starken und guten Reichweite. Nur weil ihm die Bilder gefallen haben, die er 

gesehen hat kam es dazu dass er in seine Beats reingehört hat. 

Das Ende vom Lied ist, dass er nun als Producer die Beats für ihn macht und

er durch seine Reichweite die einen oder anderen Credits bei bekannten

Rappern aus dem Musikgeschäft ergattert hat. 

Natürlich gehört auch hier eine gute Portion Glück dazu, welche letztendlich 

aber nur mit der Einbindung seines Lifestyle des Zeichnens dazu geführt haben.

Natürlich wird nicht jeder, der deine Beats feiert auch deinen Lifestyle feiern, 

aber irgendwo existiert immer jemand, der daran interessiert ist sich 

mit dir zu connecten und dir vielleicht auch die nächste Tür in deiner Karriere öffnen

könnte oder zumindest den Schlüssel für diese Tür hat.

 

 

 

Der Instagram-Algorithmus

 

Ich habe mich nun bewusst auf Instagram spezialisiert, da dies die momentan führendste Plattform

ist, was Produkt-Placements angeht. Täglich werden hier über 4 Milliarden (!) Likes vergeben.

Klar, das Instagram selbst mit einem Algorithmus arbeitet um Content, aber auch Profile besser

kontrollieren und platzieren zu können. Über den Algorithmus von Instagram und wie er genau arbeitet,

gibt es im Internet zahlreiche Beiträge, welche dir zeigen, wie du mit dem Algorithmus von Instagram deine

Reichweite erweitern kannst, aber auch welche Dinge du NICHT tun solltest, um von Instagram selbst eingeschränkt zu werden.

Hier habe ich für dich eine Website, in der dir erklärt wird, was dieser Algorithmus macht und wie er arbeitet.

(https://www.mediabynature.de/blog/instagram-algorithmus/#Facebook_vs_Instagram_Steckt_dahinter_der_gleiche_Algorithmus)

Sollte dich das Thema weiter interessieren, gibt es auf YouTube den Kanal von Torben Platzer, welcher in seinen Videos weitere interessante Tipps

und Strategien für dein Instagram zeigt!

(https://www.youtube.com/channel/UCbUEpvGgmm2BnRnIWi5ScJg)

 

 

Solltest du weitere Fragen oder Anregungen haben, schreib mir gerne eine Nachricht!

(Instagram @producerszene)

2 Kommentare zu „Business & Marketing: Die richtige Nutzung von Social Media (Instagram)“

Kommentar verfassen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen